Versickerung

Planung von Versickerungsanlagen: Die Versickerung von Niederschlagswasser - gemäß §§ 55 Wasserhaushaltsgesetz (WHG) - über z.B. Mulden, Rigolen, Flächenversickerungen und Becken ist in der Abwasserbewirtschaftung ein fester Bestandteil der modernen Planung geworden. Das betrifft die Erschließung von ganzen Neubaugebieten ebenso wie das Bauvorhaben eines Einfamilienhauses. Häufig wird bereits in den Bebauungsplänen eine Versickerung des Niederschlagswassers festgeschrieben, um einer nachhaltigen Siedlungswasserwirtschaft Rechnung zu tragen. Ebenso kann es für die Eigentümer bestehender Gebäude von Interesse sein, anfallendes Niederschlagswasser nachträglich einer Versickerungsanlage zuzuführen und somit von Kanalgebühren entlastet zu werden.

Unter Berücksichtigung von geltenden Richtlinien, der speziellen behördlichen Vorgaben am Standort sowie dem Regelwerk nach DWA A-138 und DWA M153 sowie der örtlichen Regenspende gemäß KOSTRA Atlas führt die TerraSystem GmbH die Planung und Dimensionierung von Versickerungsanlagen für Sie durch. Zusätzlich sind die Konzeptionierung von Drainagen, Pflanzenklärbecken und Sickergräben gemäß DIN 4261, die Bestimmung der Durchlässigkeit von Böden sowie die Planung der Einleitung von Niederschlagswasser in Oberflächengewässer möglich.

Im Rahmen der Beantragung einer wasserrechtlichen Erlaubnis zur Niederschlagswasserversickerung oder Einleitung von Niederschlagswasser in Oberflächengewässer wird häufig die Erstellung eines Hydrologischen Berichtes seitens der Unteren Wasserbehörde gefordert. Die TerraSystem GmbH unterstützt hierbei den Planer und den Bauherrn und übernimmt auf Wunsch auch die Formalitäten der Antragstellung.

 

Versickerungsmulde